Bayern braucht einen Masterplan für Klimaschutz!

Zur Kabinettssitzung auf der Zugspitze erklärt der Spitzenkandidat der Grünen Bayern, Ludwig Hartmann:

„Seit über zehn Jahren erleben wir die x-te Klimashow der CSU-Regierung auf der Zugspitze. Ganz Bayern leidet unter Wetterextremen, Starkregen, unerträglicher Hitze, Dürren – wir erleben die Erdüberhitzung am eigenen Leib. Wir müssen jetzt mutig und entschlossen handeln, um die Folgen der Erdüberhitzung einzudämmen, für unsere Kinder und Enkelkinder. Wir fordern jetzt ein Klimaschutzgesetz für Bayern: Reduktion des CO2-Ausstoßes auf 3,5 Tonnen bis 2030, das Windkraftverhinderungsgesetz 10H abschaffen, die Verkehrs-und Energiewende in Bayern endlich voranbringen mit 100 Prozent Erneuerbare Energien bei Strom bis 2030. Wir brauchen einen Masterplan für den Klimaschutz statt eines Bündels an unverbindlichen und unwirksamen Absichtserklärungen wie einer eventuellen Aufnahme des Klimaschutzes in die Verfassung. Wir müssen handeln statt schwadronieren.

Heute ist der 40. Geburtstag des Nationalparks Berchtesgaden. Genau an diesem Tag beerdigt die CSU nun den 3. Nationalpark. Wieder ein Schlag ins Gesicht für den Natur- und Artenschutz in Bayern. Nationalparks sind die Hotspots für den Artenschutz und eine Erfolgsgeschichte für den Tourismus, die eigentlich Beispiel sein sollte.“

 

Das Foto zeigt Ludwig Hartmann, Spitzenkandidat der Grünen Bayern, (rechts), Doro Sührig, Kreissprecherin Garmisch-Partenkirchen, (Mitte), und Andreas Krahl, Direktkandidat Landtag Weilheim-Schongau, (links)