25.000 Unterschriften bis zum Volksbegehren

Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton. Das entspricht 18 Fußballfeldern. Jedes Jahr wird eine Fläche so groß wie der Ammersee zugebaut. Wir finden: Es reicht! Wir wollen eine gesetzliche Grenze für den Flächenverbrauch und so die Betonflut eindämmen.

Aktionstag am 21. Oktober

Am Samstag, den 21. Oktober sammeln wir bayernweit Unterschriften an zahlreichen Infoständen, in Fußgängerzonen und an Haustüren. 25.000 Unterschriften sind nötig, damit wir ein Volksbegehren gegen den hohen Flächenverbrauch in Bayern starten können.

Dafür brauchen wir Eure Hilfe!

Wie können mein Kreisverband und ich mitmachen?

Beteiligt Euch am 21. Oktober und sammelt mit uns Unterschriften. Dafür haben wir Aktionsideen für Euch gesammelt und schicken Euch gern kostenlos Material zu.

1. Aktionsideen für meinen Ort

Ein Flashmob für Eure Fußgängerzone, ein Kartoffelfeuer-Fest für Familien, eine Fotoaktion im Gewerbegebiet oder einen klassischen Infostand – wir haben für Euch viele Ideen zusammengestellt, mit der Euer Kreisverband am Aktionstag sicherlich für Aufmerksamkeit sorgen kann: Aktionsideen Volksbegehren mit Checkliste (PDF)

2. Material bestellen

Damit ihr loslegen könnt, haben wir folgendes Material für euch:
Plakate „Betonflut eindämmen“ per E-Mail bestellen.
Störer „Jetzt unterschreiben“ per E-Mail bestellen.
Flyer„Betonflut eindämmen“ per E-Mail bestellen.
Unterschriftenliste zum Selbstausdrucken (unbedingt die formalen Hinweise beachten!).

Die unterschriebenen Listen schickt ihr bitte an:
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayern, Sendlinger Str. 47, 80331 München.

3. Darüber reden

Verkündet auf eurer Homepage, dass ihr euch an dem Volksbegehren beteiligt und wo / wann Interessierte unterschreiben können. Zu allen Aktionen ladet ihr die örtliche Presse ein und kündigt den Termin an. Teilt Fotos Eurer Aktion in den sozialen Medien. #Betonfluteindämmen

 

Und dann rocken wir das Ding! Gemeinsam und mit vielen anderen!
Auf ein gelungenes Volksbegehren – damit Bayern Heimat bleibt.

Mehr Infos unter:
www.betonflut-eindaemmen.de