Bund Naturschutz unterstützt Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“

Der Bund Naturschutz (BN) hat in seiner heutigen Pressemitteilung nun auch offiziell den Beitritt zum Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“ erklärt. Das Bündnis aus verschiedenen Parteien und Verbänden gewinnt damit einen wichtigen Partner dazu.

„Wir freuen uns, dass mit dem Bund Naturschutz ein weiterer natürlicher Verbündeter im Kampf gegen den uferlosen Flächenverbrauch in Bayern an unserer Seite steht. Das Volksbegehren erhält Zuspruch aus allen Teilen der Bevölkerung, doch nur mit starken Verbündeten können wir es auch zum Erfolg führen“, kommentiert Ludwig Hartmann, Sprecher des Volksbegehrens.

Der erste Schritt zum Volksbegehren ist bereits geschafft. In kurzer Zeit konnte das Bündnis 46.000 Unterschriften sammeln. Notwendig für den Start eines Volksbegehrens sind nur 25.000. Die meisten Unterschriften sind inzwischen von den Gemeinden auf ihre Gültigkeit hin geprüft. Derzeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die gültigen Unterschriften in eine abgabefertige Form zu bringen. Erst dann können sie beim Innenministerium eingereicht werden.

Jetzt gilt es, das Bündnis für die zweite Phase, also für das eigentliche Volksbegehren, auf eine breite zivilgesellschaftliche Basis zu stellen. Der Beitritt des BN ist hier ein wichtiger Meilenstein. Alle an einem Bündnisbeitritt interessierten Verbände, Initiativgruppen und Vereine sind aufgerufen, sich aktiv zu melden.

Bündnis-Kontakt: info@betonflut-eindaemmen.de