Volle Gleichberechtigung dank Grüner Beharrlichkeit

Den heutigen Beschluss im Bundestag zur „Ehe für alle“ kommentiert die Landesvorsitzende der bayerischen Grünen Sigi Hagl:

Diese Entscheidung war überfällig.

Wir freuen uns, dass nach jahrelanger Blockade durch die Große Koalition unsere Forderung nach einer Öffnung der Ehe endlich aufgegriffen wurde. Auf einmal wollen alle schon immer dafür gekämpft haben. Doch die Wahrheit ist: CDU, CSU und SPD haben die Abstimmung im Bundestag 30 Mal vertagt, FDP und Linke haben das Thema dauerhaft vernachlässigt. Wir Grüne haben mit unserem Beschluss auf dem Parteitag im Juni diesen Jahres als erste Partei die ‚Ehe für alle‘ zur Koalitionsbedingung gemacht.

Die heutige Abstimmung hat deutlich gezeigt, dass die CSU die Zeichen der Zeit immer noch nicht verstanden hat. Von den 56 CSU Abgeordneten im Bundestag haben lediglich sieben für die Öffnung der Ehe gestimmt. Die CSU pflegt ihren rückwärtsgewandten Markenkern und verweigert gleichgeschlechtlichen Paaren die volle rechtliche Gleichstellung. Für sie sind Homosexuelle offensichtlich Menschen zweiter Klasse.