Frauen vor Altersarmut schützen

In Bayern sind 14,9 Prozent der Menschen von Armut gefährdet, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen. Einzelne Bevölkerungsgruppen sind besonders betroffen: Bei den Erwerbslosen liegt das Armutsrisiko bei 53,4 Prozent, bei Alleinerziehenden bei 43,3 Prozent und bei Menschen über 65 Jahren bei 21,9 Prozent. In dieser Altersgruppe sind insbesondere Frauen (24,5 Prozent) stark gefährdet. Die Landesvorsitzende der bayerischen Grünen Sigi Hagl erklärt:

Es ist ein gesellschaftlicher Skandal, dass im reichen Bayern das Armutsrisiko bei Alleinerziehenden bei 43,3 Prozent liegt. Kinder dürfen keine Existenzbedrohung sein. Alleinerziehende verdienen besondere Unterstützung – deshalb machen wir Grüne uns stark für eine verlässliche und gute Kinderbetreuung und berufliche Fortbildungsmaßnahmen.

Darüber hinaus ist fast jede vierte bayerische Frau über 65 Jahren von Altersarmut bedroht. Seit Jahren stagniert die Zahl auf diesem viel zu hohen Niveau. Wir Grüne fordern eine Garantierente, eine funktionierende Anrechnung von Erziehungs- und Pflegezeiten und eine Reform der geringfügigen Beschäftigungen.

Es kann nicht sein, dass eine Frau, die ihr Leben lang ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft geleistet hat – egal, ob in Form von Kindererziehung, Erwerbstätigkeit oder Pflegearbeit – damit rechnen muss, aufs Sozialamt gehen zu müssen, um im Alter einigermaßen über die Runden zu kommen. Das ist eine Schande für uns alle.

Die zugrundeliegenden Zahlen finden Sie unter http://www.amtliche-sozialberichterstattung.de/A1armutsgefaehrdungsquoten.html
Den Beschluss der bayerischen Grünen „Lebenswerte Rente – armutsfest, nachhaltig, gerecht“ von Oktober 2016 finden Sie hier.