Meine Freiheit, Deine Grenze!

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen am 25. November rückt Landesvorsitzende Sigi Hagl die Verantwortung der Männer für Ihr Verhalten bei Alltagssexismus in den Mittelpunkt. Nachdem die Netzdebatten #metoo und #Aufschrei eine breite gesellschaftliche Diskussion ausgelöst haben, sei es an der Zeit, dass sich Männer fragten, was sie verändern müssten, damit Frauen sicher vor sexistischen Grenzverletzungen sind.

Sigi Hagl, Landesvorsitzende erläutert:

Der Blickwinkel beginnt sich zu verändern. Nicht mehr die Frauen stehen im Mittelpunkt und die Frage, wie sie sich vor Gewalt und Sexismus schützen können, sondern die Männer mit ihrem Verhalten. Und das ist genau richtig: Männer müssen endlich begreifen, dass jeder Mensch die Freiheit hat, sich so zu kleiden oder zu schminken, wie sie mag. Ob roter Lippenstift, Minirock oder Ausschnitt, es gibt keine Rechtfertigung für männliches Fehlverhalten. Meine Freiheit, Deine Grenze!