Mikroplastik endlich verbannen!

Zum Internationalen Tag der Fische am 22. August macht der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky, auf das drängende Problem von Plastikmüll und Weichmachern in unseren Gewässern aufmerksam:

„Mikroplastik und hormonell wirkende Substanzen vergiften schleichend die Flüsse, Seen und Meere und die darin lebenden Tiere. Und am Ende der Nahrungskette stehen wir Menschen. Deshalb haben diese Gifte nichts in unseren Gewässern verloren. Wir fordern ein Verbot von Bisphenol A und von Mikroplastik in Kosmetika und Reinigungsmitteln. Die Wirtschaft fordern wir auf, bereits vorhandene umweltverträgliche Alternativen einzusetzen.“

„Jedes Jahr gelangen weltweit rund 25 Millionen Tonnen Plastikverpackungen unkontrolliert in die Umwelt. Hinzu kommen Mikroplastikpartikel, die sich in zahlreichen Kosmetikartikeln befinden und über das Abwasser direkt in unsere Flüsse, Seen und Meere gelangen“, erklärt Hallitzky. „Dort werden sie und die darin enthaltenen Weichmacher wie das Hormongift Bisphenol A von Muscheln und Fischen aufgenommen.“