Für lebendige Ortskerne und natürliche Landschaften

„Der 5. Juni ist der Tag der Umwelt. Und wie an jedem Tag werden über 13 Hektar bayerischer Natur unter Straßen, Gewerbegebieten und Discountern verschwinden. Das entspricht 18 Fußballfeldern, Tag für Tag“, kritisiert der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky.Eike Hallitzky

Die Grünen wollen, dass der Flächenfraß gesetzlich auf 4,7 Hektar Fläche täglich verringert wird. „Diese Begrenzung lässt genug Raum für weitere Entwicklungen und verhindert gleichzeitig, dass Bayern seinen Charakter verliert“, erläutert Hallitzky. „Wir Grüne wollen den Flächenverbrauch unter anderem mit intelligenten Planungen reduzieren, die unsere Ortskerne beleben statt immer wieder große Flächen für Parkplätze und Einkaufsmärkte zu versiegeln.“

Der ungezügelte Flächenverbrauch in Bayern sei zum ernsten Problem für die Landwirtschaft geworden, bedrohe die Artenvielfalt und gefährde den Hochwasserschutz in der Fläche, so Hallitzky. „Es geht aber auch um den Verlust von Heimat, wenn die schönen Dorfkerne veröden und die Ästhetik der Kulturlandschaft Bayerns immer mehr ihren Reiz einbüßt.“