Zügelloses Zubetonieren beenden

Die am Freitag im Münchner Merkur geäußerten Pläne von Ministerpräsident Seehofer, den Flächenverbrauch in Bayern zu reduzieren, kommentiert Landesvorsitzende Sigi Hagl:

Herr Seehofer beweist bei der 3. Startbahn und beim Riedberger Horn, dass seine Ankündigung, den Flächenverbrauch in Bayern einzudämmen, nur heiße Luft ist. Denn das Gegenteil passiert: Die CSU-Staatsregierung schickt gedankenlos immer mehr Planierraupen und Irrweg-Projekte auf den Weg, die unsere einzigartige bayerischen Landschaft zerstören.

Noch wird unter der Regie Seehofers jedes Jahr eine Fläche so groß wie der Ammersee zugebaut. Lebensqualität und Naturschutz müssen in Bayern an erster Stelle stehen. Deshalb kann diesem Flächenverbrauch nur mit einer gesetzlichen Grenze, wie wir sie beim Volksbegehren fordern, ein Ende gesetzt werden.

Alle Infos zum Volksbegehren von Grünen, ÖDP und AbL: www.betonflut-eindaemmen.de